Logo
»Startseite
Ȇber Uns
»Aktuelles
»Kontakt
»Spenden
»Galerie
»Presse-Aktuell
»Presse-Archiv
»Erste Hilfe
»Fütterung
»Parasiten
»Veranstaltungen
»Buchvorstellung
»Biologie
»Gefahren
»Fragen
»Naturschutzgesetz
»Materialien
»Igel-Spot
»Links
»Danksagung
»Gästebuch
»Igel-Notizen
»Impressum

Igel und Milch

Leider hört man immer wieder von Tierfreunden, die Igel in ihrem Garten anfüttern oder in häusliche Pflege aufgenommen haben:
"Unser Igel schleckt mit Vorliebe Milch!"
"Für Hartkäse schlägt der Igel alle anderen Futterangebote aus!"
"Den angebotenen Joghurt futtert er jedes Mal ratzekahl weg!"

Solche Äußerungen sind mehr als bedenklich! Alle diese Produkte enthalten Kuhmilch und haben einen hohen Laktosegehalt. Spricht man diese vermeintlichen Tierfreunde auf ihr Tun an, dann hört man häufig ähnliche Rechtfertigungen:

"Wenn das dem Igel schaden würde, dann würde er dies bestimmt nicht regelmäßig fressen!"

Diese Meinung ist völlig unakzeptabel. Bestes Beispiel dafür sind wir selbst. Wie oft essen wir Produkte, von denen wir genau wissen, dass sie für unseren Körper nicht geeignet oder ungesund sind. Und trotzdem nehmen wir sie immer wieder zu uns. Igel tun dies auch, mit dem Unterschied, dass sie gar nicht erkennen können, was für schädliche Sachen sie da aufnehmen. Die Vermutung stimmt nicht, dass Tiere "von Natur aus wissen", was ihnen bekommt! Der für ihren Organismus schädlichen Milchzucker, den sie damit aufnehmen, löst in ihrem Darmtrakt schmerzliche Koliken und krank machenden Durchfall aus.

igel-01
Für junge oder geschwächte Igel kann eine Kuhmilch-Mahlzeit sogar tödlich enden!

Dies geschieht in der Regel erst eine zeitlang nach der Nahrungsaufnahme, wenn der Igel schon nicht mehr an der Futterquelle ist. Der gedankenlose Tierfreund bekommt daher meist gar nicht mit, wenn der Igel an anderer Stelle von Qualen und Schmerzen aufgesucht wird. Auch die Äußerung:
"Als Jungigel bekommen sie ja auch vom Muttertier Milch zu trinken!"
ist eine leichtfertige Feststellung ohne Sachverstand.

Die Igelmuttermilch ist ein besonderer Saft!

Verwaiste Igelsäuglinge, die in menschlicher Pflege übernommen werden, müssen mit einer teuren Spezialmilch aufgezogen werden. Die Aufzucht ist sehr aufwendig und gehört unbedingt in die Hände von Fachleuten.

Bei Igeln ist der Laktose (= Milchzucker) -gehalt in der Muttermilch sehr niedrig. Er beträgt weniger als 1 % und ist nur in Spuren nachweisbar.


Muttermilch
von:
Laktose-
gehalt
Mensch 6,7
Kuh 4,8
Schwein 4,3
Hund 4,1
Igel 0,07

Igelbabys können Milchzucker nur nicht verdauen, weil Ihnen das nötige Ferment Laktase fehlt. Das ist der Grund für oft tödlich endenden Durchfall und Koliken.